MENTAL MAPS

Interkulturelle Sensibilisierung  – kulturreflexive Lernperspektiven als Kompetenzgewinne für die internationale Zusammenarbeit

 
MEETING CULTURES I Kulturreflexive Sensibilisierung in der Zusammenarbeit

Die Herausforderungen in der Zusammenarbeit steigen mit der zunehmenden Internationalität und Interkulturalität wissenschaftlicher Kooperationen und in wissensintensiven Arbeitsfeldern.

Gerade in wissensbasierten Arbeitsfeldern wirken sich unterschiedliche Lern- und Lehrstile, verschiedene didaktische Erfahrungen und Lernkulturen auf die Arbeitsbeziehungen, Betreuungsverhältnisse, aber auch Formen der Diskussion, des Wissenstransfers und der Zusammenarbeit aus.

Vor allem, wenn in multikulturellen Arbeits- oder Forschergruppen verschiedene Erwartungen, Verantwortlichkeiten, Kommunikationsmuster und Kompetenzen zusammenwirken, werden neue kulturelle Standards für den Umgang miteinander ausgehandelt. Diese können die weitere Zusammenarbeit entscheidend beeinflussen. Ein grundlegendes Verständnis über interkulturelle Kommunikationsmuster, Lehr-, Lern und Arbeitskulturen hilft, den neuen Formen des Miteinanders offen zu begegnen.

Dieser Workshop unterstützt Sie darin, Ihr eigenes Kulturverständnis zu reflektieren, interkulturelle Kompetenzen zu erweitern und mehr Handlungssicherheit in multikulturellen Situationen zu gewinnen.

Themen

  • Reflexion der Identitätsbildung und kultureller Werte
  • Modelle interkultureller Kompetenz und ihre Einordnung
  • Umgang mit Unterschiedlichkeit, Gemeinsamkeit und Fremdheit
  • Lernkulturen und Arbeitsstile in multikultureller Zusammenarbeit
  • Wahrnehmungen von Zeit, Macht, Autorität, Konflikten und Werten
  • Förderung von Handlungskompetenzen für interkulturelle Interaktionen

Lernziele

  • Reflexion der eigenen Haltung gegenüber anderen Kulturen
  • Besseres Verständnis von interkulturellen Einflüssen auf die Zusammenarbeit
  • Entwicklung von brückenbauenden Handlungsstrategien

MEETING CULTURES zum Download

DIALOGKULTUR I Gruppenprozesse leiten und begleiten

Die Moderation von Arbeitsprozessen ist ein wirkungsvolles Werkzeug, um kreatives Denken und die Zusammenarbeit zu fördern. Die Ziele sind vielfältig. Sie reichen von der Diskussionsleitung bis zur der Erarbeitung guter Ergebnisse, über Raum für Reflexion und der Unterstützung von Entscheidungsprozessen.

Gleichzeitig wollen die Beteiligten mit ihren Visionen, Wünschen, Meinungen, aber auch ihren Sorgen wahrgenommen werden. Dabei öffnen Gruppenprozesse Raum für neue Ideen, Wissensaustausch, Synergien, aber auch für unterschiedliche Meinungen, Widersprüche, Kritik und Feedback.

Gegenseitige Beziehungen der Gruppenteilnehmenden, Spannungen und unterschwellige Konflikte können die Gruppendynamik beeinflussen und die Leitung zu einer Herausforderung werden lassen. Gleichzeitig sollen am Ende Inhalte und Themen zielführend und verständlich für alle formuliert und visualisiert dastehen.

Dieser Workshop unterstützt Sie darin, Gruppensitzungen oder Workshops methodisch zu gestalten, ihre eigene Rolle im Blick zu behalten und trotz möglicher Widersprüche, Kritiken und stressigen Situationen den roten Faden nicht aus den Augen zu verlieren.

Themen

  • Kultursensible Rahmenbedingungen für Gruppen und Themen gestalten
  • Roadmap für ein Themen-Setting entwickeln
  • Rollen, Beziehungen, Abhängigkeiten, Hierarchien im Blick behalten
  • Gespräche, Diskussionen, Meinungsverschiedenheiten, Widersprüche aktiv gestalten
  • Gruppenentscheidungen systemisch begleiten
  • Reflexion von Rollen, Kommunikation und Stressmusters
  • Interventions- und Handlungsmöglichkeiten im laufenden Arbeitsprozess
  • Toolbox: Kreativmethoden, Coaching-Techniken

LERNZIELE

  • Erwerb von Methodenkompetenzen für die Entwicklung von Gruppenformaten
  • Reflexion der eigenen Rollen, Haltungen und Kommunikation
  • Entwicklung von Handlungsstrategien in der Leitungsrolle

DIALOGKULTUR zum Download

 
 
PROJEKT MANAGEMENT I Methoden und Kompetenzen für Projektexperten

Projekte befähigen Organisationen schnell und flexibel zu agieren und auf wechselnde Marktbedingungen zu reagieren. In Expertenorganisationen wie Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstitute oder wissenschaftsnahen Einrichtungen entstehen Projekte mehr aus offenen Fragen und weniger aus direkten Aufträgen. Ihre Produkte reichen von neuen Erkenntnissen, Methoden, Konzepten, Dienstleistungen bis hin zu Produktentwicklungen mit externen Kooperationspartnern.

Um  Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, Risiken zu minimieren und die Kommunikation zu strukturieren, gewährleisten professionelle Tools aus dem Projektmanagement effektive Steuerung für komplexe Projektvorhaben. Die Herausforderungen liegen darin, Projektmethoden den Anforderungen der Expertenorganisation anzupassen.

Dieser Workshop vermittelt Grundlagenwissen, Methoden und Kompetenzen für das Projektmanagement und zeigt mit praktischen Übungen die Einsatzmöglichkeiten in Expertenorganisationen auf.

 

THEMEN

  • Projektmanagement im Wandel: klassisch versus agil
  • Besondere Herausforderungen in Expertenorganisationen
  • Grundlagen der Projektplanung und Projektsteuerung
  • Vom Kick-off bis zur Gestaltung von Projektmeetings
  • Projektleitung: Rollen, Verantwortlichkeiten, Kompetenzen
  • Toolbox: Instrumente und Methoden des Projektmanagements

 

LERNZIELE

  • Positive Effekte einer strukturierten Projektplanung kennen und anwenden
  • Besseres Verständnis für Einsatzmöglichkeiten und Grenzen des Projektmanagements
  • Erwerb von methodischen Kompetenzen für das Projektmanagement

 

OPTIONAL: PROJEKT REVIEW

Follow-up Tag zur individuellen Standortbestimmung im Projektverlauf für individuelle Fragestellungen, Herangehensweisen und Lösungsansätze.

PROJEKTMANAGEMENT zum Download

 
 
 
 
 
 
 
 
 
PROJEKTLEITUNG I Leitungskompetenzen in interkultureller Projektarbeit

Interkulturalität im Projektmanagement kommt zum Tragen, wenn in international besetzten Projektteams unterschiedliche Erfolgsfaktoren, Verständnisgrundlagen, Wertesysteme und Verhaltensmuster aufeinandertreffen und das Projektgeschehen nachhaltig beeinflussen.

Ein Verständnis über den eigenen Umgang mit kultureller Vielfalt ebnet den Weg zu mehr Achtsamkeit, Kultursensibilität, Offenheit und Flexibilität – wichtige Voraussetzungen für Projektleitende.

Ein flexibles Repertoire an Führungs- und Interventionsmethoden hilft, entscheidende Impulse für ein besseres Miteinander zu setzen und die gemeinsamen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Dieser Workshop erweitert bisherige Leitungserfahrungen um interkulturelle Handlungskompetenzen. Reflexionsübungen und methodische Impulse unterstützen bei der Entwicklung konstruktiver Zusammenarbeit in multikulturellen und virtuellen Arbeitskontexten.

THEMEN

  • Handlungsfelder interkulturell kompetenter Projektleitung
  • Führen, Leiten und Begleiten zwischen eigenen Werten und realen Arbeitsbedingungen
  • Projektbeteiligte wertschätzen, Themen strukturieren, Kultur etablieren
  • Konfliktpotenziale und Handlungsoptionen im multikulturellen Projektmanagement
  • Interkulturelle Handlungskompetenzen zwischen Empathie, Resilienz und Beharrlichkeit
  • Toolbox: Interventionsechniken in multikulturellen Arbeitssettings

LERNZIELE

  • Klarheit über die Herausforderungen interkultureller Projektleitung
  • Reflexion und Erweiterung des eigenen Führungsverständnisses
  • Erweiterung interkultureller Leitungskompetenzen

 

OPTIONAL: LEITUNGSWERKSTATT

Intensivierung von Kompetenzentwicklung durch gemeinsames Arbeiten an praktisch relevanten Leitungsthemen mit kollegialer Fallberatung und Prozessbegleitung

PROJEKTLEITUNG zum Download

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
TEAMKULTUR I Interkulturelles Teamwork gestalten

Multikulturelle Teams können entscheidende Wissens- und Innovationsvorteile erzielen, wenn es gelingt, eine vertrauensvolle und offene Kommunikationskultur zu etablieren. Doch die Zusammenarbeit von Menschen aus verschiedenen Kulturen, Fachdisziplinen, mit verschiedenem Expertenwissen, unterschiedlichen Erfahrungen und Arbeitskulturen, Denk- und Sichtweisen bietet auch Potenzial für Spannungen.

Unterschiedliche Auffassungen von Zusammenarbeit, Vorgehensweisen, Verbindlichkeiten und Kommunikation oder die Arbeit über verschiedene Zeitzonen oder Sprachen stellen Teams vor besondere Herausforderungen. Prozesse in interkulturellen Arbeitskontexten entwickeln häufig besondere Eigendynamiken, die schwer vorhersehbar und planbar sind.

Ein flexibles Repertoire an Führungs- und Interventionsmethoden hilft, entscheidende Impulse für ein besseres Miteinander zu setzen und die gemeinsamen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Der Workshop unterstützt Sie dabei, methodische Impulse für eine konstruktive Zusammenarbeit in multikulturellen und virtuellen Arbeitskontexten zu etablieren.

Themen

  • Vielfalt und kulturelle Dimensionen im Teamwork
  • Phasen, Herausforderungen und typische Konflikte interkultureller Teamarbeit
  • Regeln für gute Zusammenarbeit etablieren
  • Prozesse einführen, Vertrauen fördern, Beziehungen stärken
  • Differenzen, Diskussionen und Widersprüche aktiv gestalten
  • Kooperationen und Verantwortlichkeiten in der Zusammenarbeit
  • Kultursensitive Aspekte beim Einsatz von Planungswerkzeugen
  • Wissen organisieren, Wissensmanagement koordinieren
  • Toolbox: Methoden und Werkzeuge für die Zusammenarbeit

 

Lernziele

  • Verständnis für die besonderen Arbeitsbedingungen in interkulturellen und virtuellen Teams
  • Erwerb von methodischem Wissen für die Gestaltung konstruktiver Zusammenarbeit
  • Erweiterung der Leitungskompetenzen in interkulturellen Projekten

 

 OPTIONAL

  • Individuelles Team Coaching

TEAMKULTUR zum Download

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

TRAINER TEAM

„Wir geben nachhaltigem Lernen Raum – für mehr Verständigung in Zuammenarbeit und Veränderung“

Dr. Christine Issa & Prof. Dr. Sardar M. Kohistani

 

 

NEHMEN SIE HIER KONTAKT AUF

FON +49 211. 2392 1786

MAIL office@saminworld.org

 

SAMINWORLD oHG

Raum und Kompetenzentwicklung

Gerresheimer Landstrasse 129
40627 Düsseldorf  I  Germany

FOLLOW US

Copyrighted Image